Der National Trust

Der National Trust ist eine Privatstiftung, die sich die Erhaltung von Kulturgütern aber auch von Naturräumen auf den Britischen Inseln zum Ziel gesetzt hat. Ausführliche Beschreibungen der von ihm verwalteten Sehenswürdigkeiten und Öffnungszeiten finden Sie unter www.nationaltrust.co.uk. Ein aktueller Katalog steht auch im Bücherregal von Cottage View.

Da die Eintrittspreise für mitteleuropäische Verhältnisse vergleichsweise hoch sind, zahlt es sich aus, beim ersten Besuch einer NT Attraktion eine Jahreskarte zu kaufen, die sich bereits nach drei bis vier Besichtigungen amortisiert hat. Jedes vom National Trust verwaltete Anwesen verfügt über Parkplätze (mit Jahreskarte kostenlos), einen Tea Room bzw. ein Restaurant und einen äußerst gut sortierten Shop. 
Im Umkreis von ca. 50-100km von Hope Cove entfernt befinden sich eine Reihe äußerst sehenswerter National Trust Properties:

    • Eine halbe Stunde westlich von Plymouth liegt der elisabethanische Landsitz von Lanhydrock (National Trust), der ebenfalls von einem prächtigen Garten umgeben ist und mit einer höchst interessanten Innenausstattung aus dem späten 19. Jh. das Leben und die Konventionen des englischen Landadels anschaulich beleuchtet.
    • Wenige Kilometer nördlich von Plymouth erreichen Sie das aus dem 16. Jh. stammende Cotehele House. Wenn es ein Dornröschenschloss gibt, dann muss es Cotehele gewesen sein! Es lässt das Herz jedes Romantikers höher schlagen. Der steil zum Fluss Tamar abfallende Garten lässt gleichermaßen das Herz jedes Gartenliebhabers höher schlagen.     
    • Auch Buckland Abbey  liegt nur 15km nördlich von Plymouth. Die 1278 gegründete Zisterzienserabtei wurde nach der Klosterauflösung durch Heinrich VIII. 1576 zu einem imposanten Landsitz umgestaltet. Zu seinen Besitzern gehörten die beiden Seehelden Sir Walter Raleigh und Sir Francis Drake. Zahlreiche persönliche Objekte und Schiffsmodelle erinnern an sie.
    • Nur 5 km östlich von Plymouth (auf dem Weg nach Hope Cove) liegt Saltram House, ein vornehmes klassizistisches Herrenhaus, das ebenfalls  in einen prächtigen Landschaftsgarten eingebettet liegt. Was es besonders auszeichnet sind die von Stararchitekt Robert Adam entworfenen Räume, und ein sehr gelungenes Portrait Reynolds der aus Österreich stammenden Malerin Angelika Kauffmann.       
    • Castle Drogo ist das letzte Landschloss, das in Großbritannien gebaut worden ist, und liegt in der Nähe der Ortschaft Drewsteignton hoch über der Schlucht des River Teign am nordwestlichen Rand des Dartmoor. Das vollständig aus Granit Anfang des 20. Jh. erbaute Pseudo-Schloss, das Elemente mittelalterlicher Burgen mit zeitgenössischen Elementen verbindet, stammt von dem britischen Stararchitekten Edwin Lutyens [sprich: latschn] und wurde im Auftrag von Julius Drewe, einem exzentrischen Geschäftsmann und Gründer der Home and Colonial Stores, errichtet. Zum Schloss gehört ein schöner formaler Garten, der in deutlichem Kontrast zu der Landschaft am Rande des Dartmoors steht. Die Bepflanzung besteht aus Rhododendron und Magnolien sowie Staudenrabatten. Zur Gartenanlage gehört ein Rosengarten, ein Garten mit Ziersträuchern sowie ein großer, kreisrunder Rasenplatz für Croquet.
    • Overbecks Garden liegt malerisch auf einer Salcombe vorgelagerten Landzunge. Das spezielle Mikroklima um Salcombe läßt dort exotische Gewächse wie Bananenpalmen, Eucalyptusbäume und Riesenagaven gedeihen. Außerdem bietet der Garten einen herrlichen Blick über die weitausladende Bucht von Salcombe und einen der schönsten Küstenabschnitte Süd-Devons.