Totnes

Sie lieben Geschichte? Historisches Ambiente? Verwinkelte Gässchen? Dann sind Sie in Totnes richtig. Das kleine Städtchen zählt zu den ältesten Englands. Glaubt man dem mittelalterlichen Chronisten Geoffrey of Monmouth, so geht sie auf Brutus, den Enkel des Aeneas zurück, der von Totnes aus den Grundstein Britanniens gelegt haben soll.  Am besten erreicht man Totnes über eine Fahrt entlang des Dart - dauert je nach Gezeitenstand zwei Stunden und führt an dicht bewaldeten Hügeln, Weinkulturen (!) und eleganten Landsitzen vorbei.

Das Städtchen besteht im Großen und Ganzen nur aus einer einzigen langen Straße, der Fore Street,  die immer steiler, enger und malerischer wird.  Einen Besuch wert ist das Totnes Museum in einem pittoresken Fachwerkhaus aus dem 16. Jahrhundert; in der aus rotem Sandstein erbauten Marienkirche bestechen der prachtvolle  Lettner innen und die Wasserspeier an der Außenfassade; das Totnes Castle ist ein schönes Beispiel für  eine normannische Befestigungsanlage.

Zwischen Mai und September gibt es jeden Dienstag einen historischen Handwerksmarkt, den ‚Elizabethan Market‘, mit Verkäufern in historischen Gewändern aus der Zeit Shakespeares. Weniger Geschichtsinteressierte finden bestimmt Gefallen an den vielen kleinen Läden, die die Hauptstraße säumen.